Sonntag, 11. Juni 2017

Super Weinert Neuheit 2017- der in Messing gegossene Satz Rippenplatten Oberbau K für den Gleis- und Weichenselbstbau





Für mich persönlich eine angenehme H0 Neuheit des Jahres 2017, stellt der vor ein paar Tagen von Weinert Modellbau am Markt erschienene in Messing gegossene Satz Rippenplatten Reichsbahn Oberbau K zum Selbstbau von Weichen und Gleisen auf Echtholz Schwellen dar!

Weinert Modellbau hatte ja bekanntlich schon Anfang der 1990er Jahre die ersten Schienenstühlchen / Rippenplatten Rp 16 / Rp 17 in Messingfeinguß in ihr Programm aufgenommen, zu seiner Zeit in der Ausführung zum aufkleben / auflöten und einer weiteren Ausführung zum  aufnageln.
Auch damals hatte man, gleich gemäß in heutiger Zeit die Verschraubungen auf den Gleisinnenseiten nicht mit aufgebracht, geschuldet dem damaligen Betrieb mehrheitlich nach NEM Norm, die Rp 25 / 110 Norm war zu diesem Zeitpunkt bei den deutschen!! Modellbahnern mehrheitlich noch in den anfänglichen Kinderschuhen zu sehen.

Mein erster annähernd maßstäblicher Selbstbau einer EW 190 - 1:9 nach Rp 25 / 110 fand dann auch im Jahr 1994 mit eben diesen Weinert Gußteilen gelötet auf Pertinax Schwellen nach der Kosak Hp 1 (das Grüne) Ausgabe Nr. 1 / 1994 Vorlage Udo Böhnlein's statt. Dabei fehlten damals im kleinen Sortiment noch komplett die Glp und die Rp 18 Gleis- und Weichenbauteile, diese heute nun fast 25 Jahre nach der ersten Markteinführung der Rippenplatten wie oben geschildert, komplett von Weinert Modellbau in Messingguß vorliegen und käuflich zu erwerben sind.



Die ersten beiden Packungen sind nun bei mir angelangt und es wird Zeit sich diese im folgenden einzelnen zu Gemüte zu führen.





Ich möchte diesen Gußbaum im Bild als echtes "Schnupperset" betiteln, beinhaltet er doch alle verschiedenen nun verfügbaren Bauarten von Rippenplatten im Einen.
Gemäß der Philosophie Rolf sein Gleis wurden auch an diesen Bauteilen die Schienenverschraubungen an der Innenseite nicht nachgebildet.



Die Glp 22,

für die Backenschienen im Zungenbereich der Weichen
(ein leider mir sehr schlecht gelungenes Foto mit zu viel hartem Sonnenlicht!)



Die Glp 17 / Rpg 21,

für den Bereich der beweglichen Zungen in Weichen.



Die Rp 18,

für den Schienenstoß auf Doppelschwelle.



Die Glp 19 - oder auch die Radlenker Glp 19,

 wie sie Rolf Weinert in seinem Neuheiten Flyer 2017 betitelt für Weichen im Bereich deren Schienen /  Radlenker im Modell!
und diese so beim Vorbild wohl nicht existent ist! Jene Rippenplatten nehmen zum einen die Schienen des Gleises und zusätzlich die Radlenker auf, was im Modell konzipiert von Rolf Weinert meiner Meinung eine kluge Entscheidung darstellt.
Ein einfaches einschieben der im Programm "mein Gleis" befindlichen Radlenker aus Kunststoff und Messingguß trägt zugleich zum korrekten Maß des von den "mein Gleis" Weichen her bekannten  Abstand / der Rille - hier ohne Futterstücke - des Radlenker zur Schiene bei.

Beim Vorbild wurde dieser Abstand von zwischen gelegten Futterstücken unterschiedlichen Maßes eingestellt. 



Die Glp 19,

für die Backenschienen im Bereich der Weichenzungen






Die Rp 16 / Rp 17
normale Rippenplatten ohne Neigung der Schienen, diese Bauteile im Grunde aber nur in Weichen zu finden sind!
Für normales Gleis sind beim Vorbild Oberbau k die Rpo 5 vorgesehen, mit einer Neigung von 20° der Schienen zum Gleisinneren.

Der einzig mir bekannte Hersteller / Anbieter im H0 Bereich solcher mit den Rpo 5 korrekt nachgebildeten Kleineisen auf Holz- / Beton- und Stahlschwellen ist RST Eisenbahnmodellbau Ralph Steinhagen.
Selbst der Herr Kosak vormals Bahnsinn, hatte für den H0 Pur Gleisbau leider auch nur diese Rp 16 / 17 als Messingguß Bauteile im Programm, was ich persönlich nie richtig nachvollziehen konnte, entspricht doch ein Gleis mit jenen "regelwidrigen" Teilen aufgebaut, so auch kein exaktes der Philosophie und dem Sinn von H0 Pur geschuldetes nachgebildetes Gleis im Modell.



Allen Rippenplatten gemein ist mittig angegossener 0,8 mm Zapfen an der Unterseite der zur Befestigung der Platten auf den zB. Echtholzschwellen dient.
Zur Qualität der Messinggußteile möchte ich heute noch kein Statement abgeben, ich muß mich erst einmal eingehend mit diesen neuen Teilen von Weinert Modellbau eingehend in der Praxis befassen.

Es wird wohl nicht allzu lange dauern, bis ein erster Anbieter mit gelaserten Schwellenrosten für Gleise und Weichen bestückt mit diesen neuen Weinert Bauteilen am Markt erscheint. Diese gelaserten Roste sind sicher wie bisher der anderern Hersteller aus Sperrholz gefertigt, welches aber für mich persönlich für den Gleisselbstbau auf Echtholz absolut kein geeignetes Material darstellt!

Ich bemerke:
Eichenholz für Schwellen am Modell gemäß den Vorbildern ist durch nichts zu ersetzen!
Dies wird sich hier demnächst in der Praxis erweisen ...

Kommentare:

  1. Mensch Ingo, da haste dir ja was vorgenommen. Auch wenn ich aus dem größeren Bereich komme, finde ich die detailierte Auflistung, das vorstellen der jeweiligen Baugruppen und den Vergleich zu den bestehenden H0pur Geleisen sehr gut. Es ist auch immer wieder spannende was es doch noch neues gibt und wohin, im positiven sich der Eisenbahnmodellbau entwickelt. Off-topic. Am 2.9.2017, kannst du gerne in die Magdeburger Börde kommen, weiteres per Mail ;)

    Mach weiter so
    Gruß aus Berlin Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Robert,

      nun ja meine Aufzählung der neuen Bauteile von Weinert wurde ja durch den Fachmann des Eisenbahn Gleisbau und der Gleisbautechnik, dem lieben Kollegen Schienen(ver)bieger gleich wieder zum Teil stark revidiert.
      Ist aber auch richtig so und für mich persönlich sehr angenehm!!!
      Nur mit einem tiefgründigen Wissen zur Sache kommt man auch richtig weiter!

      Der 2. September in Alt. ist im Kalender vorgemerkt, weitere Info werde ich per Mail von Dir bekommen.

      Danke für Deinen netten Kommentar, geht ja mal wieder runter wie Öl!
      Gru0 aus Merzien in die Hauptstadt,

      Ingo

      Löschen
  2. Schienenbieger12 Juni, 2017

    Hallo Ingo,

    der Laie staunt der Fachmann wundert sich. :)
    Erstmal wieder in alten Zeug von fast längst vergangenen Tagen nachgeschaut.

    Das erste Bild sind 2x Rpg22 und eine Spo18.
    Das zweite Bild sind 2 Gleisbauer (eine Zahl kann man nicht nennen, es kommt auf die Anordnung im Weichenverlegeplan an) und eine Spo18
    Das 3 Bild ist nur die Spo18
    Das 4 Bild: die Bezeichnung ist falsch im Radlenkerbereich verwendet man keine Glp's nur Rp's mit dreistelligen Nummern. Die Rp sieht außerdem stark nach System Lindau aus. Ich vermute der Hersteller kommt aus dem NSW.
    5 Bild: Glp19 dürfte ohne nachschlagen zu 90% stimmen.

    Noch etwas Wissen zum langweilen.
    Rpg: Rippenplatte mit Gleis stihl
    Glp: Gleitstuhlplatten
    Rp(h): Rippenplatte Holzschwelle, ist heute bei der Vielfalt der Schwellen hilfreich.
    Die Zungenvorrichtung beginnt am Anfang mit (bei Stoßweichen) mit einer Spo18 gefolgt von (1xRp16 bei r190, 2xRp16 bei r300, 3xRp16 bei r500, 4x bei r760 und 5x bei r1200)
    Danach folgen an den Verschlüssen die Rpg 22, es geht dann immer Wechsel weiter mit Rpg 21 und 22 bis zu den Glp's oder je nach Radius bis zum nächsten Verschluss. Danach folgen Glp's in der Regel und je nach Radius 17 18 19. Es folgen wieder extra geschweißte Rp's welche die Zunge und Bachenschiene gemeinsam halten (durchgängige Rippenplatten ( ich hoffe es wird verstanden wie es gemeint ist:))
    Zum Abschluss kommt der Zungenwurzelstoß auf einer Spo18
    Der Zwischenschienen Bereich liegt meist komplett auf rp16 (und wieder...Je nach Radius)
    Im Herzstückbereich kommt eine Vielzahl an unterschiedlichen Rp's mit 3stelligen Nummern vor. Darauf geh ich jetzt nicht weiter ein.

    Und noch etwas zum Schluß, eine Rph5 hat eine Neigung von 1:20 Grad Angaben kommen bei Rippenplatten nicht vor.

    So...genug des (un)nützen :)

    Winke

    AntwortenLöschen