Montag, 10. September 2012

Ein kleines Segment für das Fotografiergleis zur Verwendung als Ausziehgleis an der Merziener Privatbahn AG entsteht







Nachdem nun das in mehreren Bauberichten dokumentierte Fotografiergleis im "Rohbau" fertig gestellt ist, soll es auf einem zu erstellenden "Minisegment" nicht nur zum fotografieren von Fahrzeugen dienen sondern gleichzeitig als Ausziehgleis für meine im Aufbau befindliche Merziener Privatbahn AG fungieren.
Dabei habe ich die Absicht diese Minisegment in solcher Weise zu konzipieren, dass es auf beiden Seiten der späteren Segmentanlage gleichwohl seine Aufgaben erfüllen und eingesetzt / angedockt werden kann.
Diese beidseitige Verwendung an den Segmentenden stellt insofern kein Problem dar, da beide Gleisabgänge an diesen Segmentgrenzen der Merziener Privatbahn AG genormt und somit exakt genau die gleichen Maße / Abstände - vergleichbar mit einem genormten Modul - zu den Segmentkanten besitzen.
Nachdem ich mich bei der Planung auf eine Länge des Fotografiergleis von 210 mm festgelegt hatte, habe ich nach nochmaligen reiflichem überlegen mich entschieden, dass nun zu bauende Minisegment / Fotografiersegment auf eine Länge von 345 mm, was eine Vorbildlänge des Gleises auf dem Segment von genau 30 Meter entspricht und der Tiefe von 260 mm zu erstellen. Dabei ist die Höhe von 160 mm der an den anderen Segmenten angeglichen.
Somit ist nun vollkommen der mir zur Verfügung stehende Platz an der Wand meines Arbeitzimmer für die Segmente der Merziener Privatbahn AG ausgereizt!
Die Totale der Länge der Segmente beträgt nun 2112 mm, plus 345 mm der Abmaße des Minisegment, ergibt insgesamt 2457 mm.
Mehr geht an diesem Standort leider nicht!



Das Segment noch ohne Behandlung und Versiegelung der Oberflächen.
Es folgen nun die weiteren Pläne dem Minisegment betreffend:


Im Rohbau erstellt ist mittlerweile das Minisegment aus 15 mm starken Multiplex, welches auch für dieses Segment eine sehr ordentliche und verwindungsfreie Steifheit verspricht.
Mit einem noch aufzubringenden in mehreren Schichten mit gutem Klarlack ausgeführten Anstrich, wird auch dieses Segment gegen äußere Einflüße weitgehend geschützt sein!
Diese Prozedur hatte ich Ende der 1990 Jahre auch an den von mir lange Zeit gut eingelagerten und nun verwendeten Segmenten für die Merziener Privatbahn AG vollzogen und an diesen konnte ich bis dato keine nennenswerten Veränderungen in der Struktur des damals verwendeten Multiplex feststellen.



Das Trassenbrett befindet sich auf gleichem Niveau mit den Seitenteilen.
Da der "Bahndamm", auf welchem sich natürlich das Gleis befindet 18 mm hoch ist, kann eine vorbildliche Modellierung des Schotterbett und der angrenzenden Landschaft gemäß dem Vorbild erfolgen.



Das Kopfstück des Segment ist Deckungsgleich mit den anderen verbauten Kopfstücken der Anlage.
Natürlich in der Breite von 260 mm etwas schmaler, sind aber dennoch die Bohrungen für die Verschraubungen identisch!



Im Bild zu sehen die weiteren Pläne zum Bau des Gleises.
Gemäß dem Vorbild werden Betonschwellen der Bauart Bs 55 / Bs 60 von RST Eisenbahnmodellbau  gemischt mit Holzschwellen verwendet, die einzeln und jede individuell behandelt das Gleis vervollständigen werden.
Dabei spielen auch die verschiedenen Abstände der Schwellen zueinander und Schäden an diesen beim Vorbild eine Rolle.




Etwas näher mit der Linse am geschehen sind die schon zum Teil bearbeiteten Betonschwellen zu erkennen.




Das Vorbildgleis für die exakte Nachbildung des Fotografiergleis ist an der ehemaligen Zschornewitzer Kleinbahn zu finden. Dieses Gleis ist noch für eine Geschwindigkeit von Vmax 10 km/h zugelassen.

Der genaue Vorgang der Bearbeitung und Verlegung der Schwellen auf dem neuen Teilstück nebst den verschiedenen Details an den Schienen etc. wird das Thema eines der nächsten Post werden.


Kommentare:

  1. Hallo Ingo, Gleisprofil Code 60 gibt es von Peco.
    Schau mal auf http://www.weinert-modellbau.de im Blätterkatalog von PECO auf Seite 7, das gibt es Code 60 IL-1 einzeln zu bestellen. Gibt es z.B.
    bei Modellbahn Pürner.

    AntwortenLöschen
  2. Vom Peco Z Gleis mit Code 60 Profil habe ich auch schon gehört, dass ist mit aber irgendwie bei meinen Überlegungen "untergegangen"!
    Prima das Du mich daran erinnert hast.
    Der Fuß des Peco Code 60 ist geringfügig breiter als jener der Märklin Z Schienen. Dies habe ich gerade vom Weinert - Peco Katalog entnommen.
    Auf jeden Fall werde ich diese Schienen in meine Überlegungen mit einbeziehen!

    Vielen Dank für Deinen Tip und den "Denkanstoß"!

    AntwortenLöschen