Mittwoch, 27. März 2013

Sehr schöne und bemerkenswerte H0 Anlagen, Module und Arrangements - die Module "Premslin" von Dennis Kathke - Teil 1 / 3




Nein, diesmal geht es nicht um den H0pur Standardsondern "einfach" um H0 im Maßstab 1 : 87 - was bedeutet eigentlich Einfach? -   und um ein sehr schön gestaltetes nach einem ehemaligen Vorbild in der Westprignitz gewähltes Modularrangement.
Der Erbauer und Eigner dieser Module ist Dennis Kathke, einigen von den Besuchern dieses Blog ein sicher bekannter Name, stellte er diese Module nicht nur bei Fremotreffen vor, sondern zeigte sie auch in verschiedenen Modellbahnforen der Öffentlichkeit.

Der Bahnhof Premslin an der ehemaligen Prignitzer Kreisringbahn ist genau im Maßstab 1 : 87 gebaut und stellte den zeitlichen Zustand zu Beginn der 1960er Jahre in der Westprignitz der ehemaligen DDR dar.
Die Fahrzeuge fahren epochenrein in der Epoche III auf Radsätzen der RP 25 Norm.
Dieser Bahnhof und auch sein später hinzu gekommenes "LPG - Modul", dieses an der rechten Seite hinter dem Bahnübergang die Strecke verlängert, haben ihren Praxistest bei mehreren Fremotreffen - zB die in Perleberg stattfindenden alljährlichen "Himmelfahrttreffen" -  erfolgreich unter Beweis gestellt.

Es ist gar nicht so einfach diese Module mit "nur ein paar Bildern" zu zeigen, zu Vielfältig und Interessant sind die zu Hauff aufzufindenden Details in "Hülle und Fülle", darum habe ich mich entschlossen, die kleine Vorstellung einer wunderbaren und sehenswerten Anlage in drei Teile zu gliedern und hier im Blog einzustellen. Dabei möchte ich nicht verschweigen, dass ich ein großer Fan vom Bahnhof Premslin Dennis Kathke bin.
Ich möchte nun hiermit meine ureigen persönlichen Eindrücke von und über diese sehr schön und gekonnt in Szene gesetzten Module zum Ausdruck bringen.

Den Anfang soll dabei der "Betriebsmittelpunkt" Premslin mit seinem kleinen Bahnhof bilden, Teil zwei und Teil drei sollen dann in loser weiterer Folge das "LPG Modul" und das als momentan neustes und letztes erstellte Streckenmodul mit Brücke und Bach bilden.

Der Bahnhof Premslin


Die zwei Module des Bahnhof Premslin in der Prignitz wurden durch ihren Erbauer Dennis Kathke nach der Fremo - Norm erstellt und besitzen eine Abmessung von jeweils 1,20 x 0,50 Meter.
Dabei besteht die Oberfläche des Gelände aus Styrodur wobei die Trassenbretter aus Sperrholz verlegt sind.
Bei den Gleisen und Weichen handelt es sich um Material von Tillig, wobei die Gleise vorbildgerecht mit einem dem Vorbild der Nebenbahn erweiterten  Schwellenabstand in einem Kiesbett liegen und nur die Weichen vorbildgerecht geschottert sind.
Die Gebäude sind nach ihren Vorbildern exakt im Maßstab 1 : 87 erstellt und bestehen aus gelasertem Karton.
Aber auch bei der Landschaftsgestaltung kamen nur hochwertige Materialien von Silhouette / MiniNatur, Heki, Polak ua. zum Einsatz, welche das sehr realistische Bild dieser beiden Module nachhaltig prägen.



Abbildung eingestellt mit der freundlicher Genehmigung von Dennis Kathke 
Die zwei Module des Bahnhof Premslin in der Draufsicht.
Sehr schön ist die feine Gestaltung vom Erbauer zu erkennen. Mit den beiden vorhandenen Gleisen in dieser Betriebsstelle lassen sich schon sehr gut Rangierarbeiten nach dem Vorbild erledigen.

Nun sollen einige Bilder im Detail in der auf den Betrachter wirkungsvollen Umsetzung des kleinen Bahnhof folgen:



 Abbildung mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke eingestellt
Der Bahnhof  Premslin in der "totalen Ansicht"
Links im Bild ist das neue im Jahr 2012 entstandene Streckenmodul zu erkennen.


Abbildung mit der freundlicher Genehmigung von Dennis Kathke eingestellt

Die Sicht auf den Bahnhof Premslin mit seinen Anlagen und der Ladestraße mit Sicht aus der "Augenhöhe".
Sehr schön erkennbar ist hier die Bettung der Gleise im Kies. 
Aber auch "vegetarisch" haben diese beiden Module einiges zu bieten.


 Abbildung eingestellt mit der freundlicher Genehmigung von Dennis Kathke
Ein VT 135 im Bahnhof Premslin.
An der Ladestraße werden die bereitgestellten Güterwagen behandelt.
Die Strassenfahrzeuge auf den Modulen wie die beiden im Bild sichtbaren sind von Dennis Kathke aufwendig verfeinert worden.
Dazu gehören zB. an den Fahrzeugen das anbringen von Aussenspiegel etc. und am hinter dem W 50 / LA stehenden T 174 die an seinem Kranausleger sichtbaren Hydraulikschläuche.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Das kleine Empfangsgebäude von Premslin ist dem Vorbild exakt maßstäblich im Maßstab 1 : 87 nach gebaut.
Es entstand wie die anderen Gebäude auf diesem Modulen auch im Lasercutverfahren. nach Original unterlagen.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Dieses Bild bei einem Fremotreffen abgelichtet zeigt im Bahnhof Premslin eine "stilechte Zugzusammenstellung", wie sie auch auf der Westprignitzer Ringkreisbahn rund um Perleberg in den 1960er Jahren unterwegs gewesen ist.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Am Bahnübergang wartet wiederum verfeinerter ein ZT 303? mit Gespann auf seine Weiterfahrt.
Die feine Ausführung und Farbgebung der Ziegelsteine und des Daches nicht nur an diesem Haus, sondern auch an den übrigen Bauten ist sehr gut gelungen.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Der komplette Häuserkomplex mit seinen vielen Details auf einen Blick.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Am vorderen Modulrand ist eine Fahrzeugwaage zu sehen.
Solche Waagen besaßen viele der kleinen Bahnhof in vorrangig landwirtschaftlicher Gegend.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Das Empfangsgebäude des Bahnhof Premslin.
Auch hier: Details über Details so weit das Auge reicht.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Im Hinterhof sind landwirtschaftliche Geräte geparkt welche dem Bild in den 1960er Jahren entsprechen.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Die Garage befindet sich in der Rückseite des Gebäudes und beherbergt den Lada 1300 und eine MZ ES 250 welche selbstverständlich auch individuell verfeinert wurden. Zu nennen wären zB. die Kennzeichen der Fahrzeuge, welche wohl die "Beschilderung" von konkreten Vorbildern erhalten haben.
Aber auch viele andere Details am Gebäude sin sehr sauber und treffend ausgeführt.
Ein wunderbares Motiv!


Abbildung mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke eingestellt


Auf der Ladestraße tummeln sich bei der Arbeit eine Vielzahl von Strassenfahrzeuge, die allesamt einer deutlichen Verfeinerung unterzogen worden sind.
Dazu zählen zB. die Hydraulikschläuche des Baggerarm sowie Spiegel und Kennzeichen um nur einige Details zu nennen.
Beim genauen betrachten kann man aber noch einige zugefügte weitere Details erkennen.
Der offene Wagen, ein Ommbu welcher ab 1963 im RAW Dresden gebaut und dieser ob seiner gänzlich fehlenden Türen und Öffnungen auch "Kramerkiste" nach dem gleichnamigen damaligen Verkehrsminister der DDR genannt wurde, ist ein aus einem Ätzbausatz entstandenes Selbstbaumodell.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Ein ADK 63 bei seiner Arbeit auf der Ladestraße.
Im Hintergrund verläßt wohl gerade ein Übergabezug den Bahnhof Premslin.


 Abbildung eingestellt mit der freundlichen Genehmigung von Dennis Kathke
Ein Blick vom neusten im Jahr 2012 erstellten Modul in Richtung Bahnhof Premslin.
Dieses Streckenmodul mit Brücke über einen kleinen Bach wird das Thema des dritten und letzten Beitrag nachdem als nächstes das "LPG Modul" von dem Modularrangement Premslin vorgestellt ist, sein.

Kommentare:

  1. Stefan Seim27 März, 2013

    Moin Moin

    Mir war dieser Modellbahnhof bisher unbekannt und ich bin begeistert. Sehr saubere Arbeit.

    Gruß, Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Moin Stefan,

    obwohl diese Module in den letzten Jahren schon in ein paar Foren (DSO, H0 Modellbahnforum etc,) eingestellt worden sind und einen gewissen Bekanntheitsgrad aufweisen können, ist sie doch leider bei vielen "Modelleisenbahnern" unbekannt.
    Das ist meiner persönlichen Meinung nach sehr schade, verdienen doch gerade solche wie das "Wolpertinger Bockerl, Premslin und auch die von mir im Blog vorgestellte italienische Proto87 Modulanlage größeren Ausmaß, in ihren bestens ausgeführten Arrangements eine sehr große Publikumsbreite!

    Gruß Ingo

    AntwortenLöschen