Mittwoch, 21. März 2012

Meine H0 Pur Modulanlage - ein erster kleiner Überblick auf die Segmente des Privatbahnhofes der Merziener Privatbahn AG bb

Diese Modularangement ist für eine Wand in meinem Arbeitszimmer vorgesehen und daher in der Länge und Breite nicht allzu üppig.
Es soll auch in der Zukunft auf keinem regionalen oder überregionalen Treffen / Ausstellungen teilnehmen, sondern von mir als "Übungswerkstatt" genutzt werden, um vielleicht in der Perspektive später einmal aus den daraus gewonnenen Erfahrungen mit dem H0 Pur Standard ein nach den Vorgaben des Fremo : 87 zu ersetzenden "richtig erwachsenen" Modul Bahnhof entstehen zu lassen.








Das komplette Segment Arrangement in der Draufsicht.
Beim betrachten der Bilder erkennt man leider sehr schnell, dass nun die Grenzen meiner DigiCam erreicht sind, ich werde mir wohl demnächst eine "ordentliche" und "erwachsene" Kamera zulegen müssen.
Die Bohrungen in den Montageplatten der Weichen dienen unter anderem zum fixieren dieser auf der Grundplatte mittels M 4 Schrauben und Flügelmuttern. So kann ich die einzelnen Stücke sehr genau ausrichten und gegebenenfalls untereinander austauschen.
Enstanden sind die Segmente aus Multiplex, Deckplatte 9 mm, Seitenwände 15 mm und die Kopfstücke, welcher keiner gängigen Norm entsprechen, 18 mm. Um vielleicht einmal in der Zukunft an andere und genormte Kopfstücke andocken zu können, besteht jederzeit die Möglichkeit, Adaptersegmente anzufertigen.


Meine private Profilnorm.
Sie rührt so als auch die Segmente selbst aus einer Zeit vor etwa 12 Jahren, in welcher ich mit einem ähnlichen Projekt geliebäugelt habe, dieses dann damals aber wegen akuter Zeitnot nicht weiter betreiben konnte.
Nun werden diese Segmente, da gut und trocken über die Zeit eingelagert, dieses anstehende Projekt "neu erleben".

Kommentare:

  1. Hallo Ingo,

    Du ziehst es mit H0pur durch, meinen Respekt! Desto unverständlicher ist mir die Gestaltung der Modulenden nach "eigener" Norm.
    Das Ziel eines jeden H0-Puristen ist doch die Eingliederung des eigenen Moduls (ohne Adapter) in ein Arrangement bei einem Puristentreffen.
    Nur immer Hin- und Herfahrversuche auf den paar Modulzentimetern sind doch letztlich frustrierend!
    Allerdings lässt ja der derzeitige Bauzustand noch alles zu. Mach weiter!

    Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,

      vielen Dank für Deine aufgeworfene "Skepsis" im Bezug auf meine von mir getaufte private Modulnorm.
      Dazu muß ich sagen, dass auch ich im Moment noch darüber nachsinne, die Modul - Breite auf 40 cm zu erhöhen und sollte es denn so sein, nochmals frisch angefertigte Module mit einer dem Fremo:87 kompatiblen Modulnorm dann vom Modulbau - Fachmann Willi Winnsen erstellen zu lassen.
      Wie ich es in meinem Post beschrieben habe, stammen diese meine Module noch aus einem alten Fundus aus einer Zeit, in welcher der Fremo:87 in der heutigen Form noch nicht existierte.
      Dabei bemerktest Du aber auch treffend, stehe ich noch am Anfang meiner Arbeit, dementsprechend ich noch Zeit und Muse habe mich endgültig zu entscheiden.
      Meine Entscheidung wird dann in einem Post bekundet werden.

      Hab Dank für Deinen Kommentar und viele Grüße

      Ingo

      Löschen