Samstag, 26. Mai 2012

Ein paar Gedanken über am Markt verfügbare mechanische Weichenantriebe und deren spätere Verwendbarkeit für meine Weichen und Gleissperren



Langsam aber sicher sollte ich mir nun ein paar konkrete Gedanken machen, welchen mechanischen Weichenantrieb / Weichenstellmechanik ich für meine wenigen Weichen und Gleissperren auf den Segmenten benutzen möchte.
Die Vorgaben zu den Aufgaben, welche dieser zur Verwendung kommende Antrieb  zur allerbesten Zufriedenheit zu bewältigen hat, stellen sich folgend im einzelen dar:

  1. ortsgebundene Stellung der Weichen und Gleissperren vom Segmentrand auf gleicher Höhe der zu stellenden Mechanik an Weichen und Gleissperren
  2. extrem weiches und ruckelfreies stellen durch die Mechanik bedingt eines zur Verwendung kommenden dem Vorbild maßstäblich nachgebauten und voll funktionsfähigen Klammerspitzenverschluß für die Weichen ist unabdingbar und besitzt oberste Priorität
  3. exakte Drehung der Weichenlaterne um 90° beim Stellvorgang
  4. Millimetergenaues justieren des Stellweg von 1,8 bis 2,0 mm der Federzungen am Antrieb
  5. ein zweipoliger Umschalter, der auch die Polarisierung des Herzstückes übernimmt

Nach diesen Vorgaben soll nun ein Antrieb gefunden werden, welcher möglichst alle der gestellten Parameter bestens erfüllen wird.



Auf Youtube habe ich zwei kleine Video's gefunden, welche meinen Vorgaben gemäß eines voll funktionstüchtigen Klammerspitzenverschluß einmal verdeutlichen soll.
Die Video's zeigen einen solchen Verschluß in Aktion, wobei es sich in diesem Fall um den Maßstab 1:32 Spur 1 Pur handelt.
Das Prinzip ist aber dennoch ob der verschiedenen Baugrößen völlig Deckungsgleich mit meinem Vorhaben in H0 Pur!
Man beachte dabei die unterschiedlich zeitlichen Bewegungen der Federzungen beim Stellvorgang.




Gleichermaßen wie es im folgenden Video vorgestellt wird, sollen auch die Weichenlaternen an meinen Weichen in H0 Pur bewegt werden. Dabei gibt es zur Zeit aber (noch?) die Einschränkung der Mechanik am Weichenbock zur Stellung der Weichenlaterne.
Diese akurate Stellung wird nach meinen momentanen Plänen bis zur Findung einer geeigneten und mich zufriedenstellende Lösung der Weichenantrieb mit übernehmen müssen.
Mir ist leider bis dato noch keine wirklich brauchbare Lösung zu dieser Thematik im Maßstab 1:87 eingefallen.



Nach diesen Vorgaben einen Weichenantrieb zu finden, welcher nicht im Selbstbau erstellt werden soll, ist ziemlich schwer, wie ich nach längerer recherche feststellen durfte.
Einzig allein drei Anbieter kommen dabei für mich in die engere Auswahl!
  1. Der sehr durchdachte und in seiner Qualität hervorragende mechanische Weichenantrieb aus dem H0fine Shop von Mathias Hellmann nach einer Idee von Toralf Roggenbuck
  2. Ein qualitativ sehr hochwertiger mechanischer Antrieb von Fritz Senn aus Konstanz, unter anderem erhältlich beim AW Lingen Modellbau Jochen Leisner, den es mit unter nun auch schon in mehreren Sondervarianten zu kaufen gibt
  3. Günter Weimann's exhorbitanter Weichenantrieb, der zB. bei Wagenwerk erhältlich ist
Unter diesen drei Anbietern gilt es nun in der kommenden Zeit den "maßgeschneiderten" Antrieb für meine Zwecke auszuwählen!






Kommentare:

  1. Fritz Senn hat beim Treffen im Glottertal einen weiteren neuen Weichenantrieb vorgestellt, hier bewegen sich die Zungen vorbildlich unabhängig voneinander.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die ganz "frische" neue Nachricht,
      Jochen Leisner vom AW Lingen wird dann ganz sicher sehr bald auf seiner HP diesem neuen Weichenantrieb vorstellen und in Detail berichten.
      In Glottertal bei Freiburg / Breisgau ist an diesem Pfingstwochenende das Fremo:87 Treffen gerade in vollem Gange, wobei ich allen dort mitwirkenden noch sehr viel Spass und viele neue Eindrücke wünsche.

      Ingo

      Löschen
  2. Fritz Senn ist da wohl sehr innovativ, den ersten Antrieb hatte er schon Juni 2009 fertig entwickelt. Seit dieser Zeit kamen ständig weitere Varianten. Ein Bild vom WA von Toralf Roggenbruck gibt es hier http://www.goerlitzer-kreisbahn.de/Weissenberg%20im%20Modell/Die_Elektrik/Bild_0941.jpg . Basis war ein NMW WA von Reinhold Bachmann von dem Teile übernommen, für die 90 Grad Drehung der Laterne. Im H0fine shop steht ja die Aussage, daß diese WA dann weiterentwickelt wurden. Wobei eher die Ähnlichkeit zu Fritz Senns WA auffällt, den WA vom H0fine-shop gab es wohl erst Ende 2010 / Anfang 2011.

    AntwortenLöschen
  3. Nun, Reinhold Bachmann's WA unter seiner Marke NWA schon in den frühen 1990er Jahren erschienen, hatte ich schon 1994 an einer von mir nach Udo Böhnlein im ersten Heft des HP 1 vorgestellten EW 190 - 1:9 Selbstbauweiche - damals mit Weichenstühlchen von Weinert und RP 25 Norm - gebauten Weiche installiert und war mit diesem Antrieb absolut zufrieden.
    Dieser Antrieb war damals seiner Zeit weit voraus, nicht umsonst war er "der Mercedes" unter den damaligen Weichenantrieben!
    Ahnlichkeiten des Stellmechanismus von NMW hatte ich persöhnlich auch schon an dem Antrieb von H0fine aber auch bei Fritz Senn feststellen können, warum sollte man das Rad aber auch zweimal erfinden.
    Den Antrieb von Fritz Senn kenne ich leider (noch) nicht in Natura, die Bilder gerade bei Jochen Leisner's HP sind aber meiner Meinung nach diesbezüglich sehr aussagekräftig.

    Ich danke Dir für Deine Ausführung zu diesem Thema.

    Ingo

    AntwortenLöschen