Montag, 2. Dezember 2013

Mein Besuch der Modellbahnausstellung der Köthener Modellbahnfreunde am vorigen Wochenende in Köthen / Anhalt







Einer meiner alljährlich regelmäßig stattfindenden Besuche einer Modellbahnausstellung in der Vorweihnachtszeit gilt den Köthener Modellbahnfreunden mit deren Präsentationen des Schaffens an ihren Heimanlagen verschiedener Baugrößen und den Segmenten / Modulen der Baugröße H0 in meiner Nachbarschaft der Bachstadt Köthen / Anhalt.
So habe ich zusammen mit meiner Frau auch am vorigen Wochenende die Kollegen in Köthen besucht, um wieder einmal einen schönen Fahrbetrieb auf der recht langen Segmentanlage, welche zum großen Teil nach Motiven der ehemaligen sächsischen Normalspur - Kleinbahn Schildau - Mockrehna an der Hauptstrecke Eilenburg Torgau gelegen zu erleben.

Ich gebe es hier freimütig zu, die gezeigten Segmente / Module der H0 Anlage haben es mir äußerst positiv angetan. Aus diesem Grund möchte ich heute hier auch ein paar schöne Szenen zeigen, welche mir neben vielen anderen sehr stimmigen und originell umgesetzten Arbeiten am besten gefallen haben. Dabei viel mir die Auswahl aus deren vielen sehr schwer!

Wer noch mehr Bilder von der diesjährigen aber auch in den letzten Jahren stattgefundenen Ausstellungen sich anschauen möchte, der geht bitte unter diesem Link zum Drehscheibe (DSO) Modellbahnforum. Dort hat der Kollege Steffen viele schöne Aufnahmen eingestellt und diese zum Teil dokumentiert.

Sollen nun einige Bilder der sehr sehenswerten Ausstellung folgen.



Zu erst wurde das Bahnbetriebswerk besichtigt.
Diese Anlage wird analog betrieben und die jeweiligen Baugruppen wie Drehscheibe, Weichen und auch ein Gleistor werden von einem Stellpult aus gestellt, die Fahrzeuge werden dagegen digital gesteuert.
Alles in allem eine sehr stimmige Szenerie mit vielen schön gestalteten Szenen und Details, wobei man beim betrachten wirklich den Eindruck gewinnt, dass der Erbauer sich mit dieser Thematik eines Bw beim Vorbild eingehend beschäftigt hat.

Nun weitere sehr sehenswerte Bilder dieser Ausstellung:




Am Beispiel des O - Wagen, welcher mit seiner geöffneten Ladeklappe (wobei ich dabei annehme, dass der Grund der Öffnung ein verrutschen der Ladung aus Blechplatten ist und diese nun wieder geordnet werden sollen) ist die Hingabe bei der Gestaltung der Szenen nicht zu leugnen!



Ein Teilstück in Form eines Segment des auch im Modell großen Bahnhof Wiesenburg / Mark, welcher im letzten Jahr zur Ausstellung zu sehen war.
Auf diesem Segment ist eine sehr saubere Verlegung inklusive der Schotterung etc. von Tillig Elite Gleisen und großzügigen Weichen zu sehen, wobei die Weichen wie es im Bild sichtbar ist, mittels Stangen vom Segmentrand gestellt und bedient werden.
Selbstverständlich sind auch die Weichensignale dementsprechend vorbildgetreu montiert worden.
Auch der rechts im Bild zu sehende Güterschuppen ist sehr sorgfältig aus mehreren Großserien - Bausätzen entstanden und seinem Vorbild im Bahnhof Wiesenburg / Mark angeglichen.



Weil dieser Güterschuppen so schön ist nochmals eine nähere Aufnahme von diesem Bau.
Bei seinem Anblick hoffe ich nun, dass das Gesamtarrangement der Segmente des Bahnhof Wiesenburg / Mark im nächsten Jahr zur Ausstellung wieder im Betrieb zu sehen ist!



Eines meiner "Lieblingsmotive" an der Segmentanlage" ist dieser kleine sich im "Rückbau" seiner Gleisanlage begriffene Industriebetrieb!
Wo noch links im Bild ständig eine Füllstation mit Kesselwagen bedient wird, ist der Rückbau der übrigen Gleisanlage voll im Gange.
Gerade dieses kleine Motiv zeigt einmal wieder inklusive der korrekt wieder gegebenen Rohrbrücke, die sehr realistische Umsetzung von Alltagsszenen im Modell.
Im übrigen bestehen die Gleise und kurzen Weichen aus altem DDR Pilzmaterial und sind "dennoch" sehr interessant eingesetzt worden.



Der Industriebetrieb von der gegenüber liegenden Seite aus gesehen.
Er befindet sich wohl hier im hinteren Teil noch im Aufbau, vielleicht kann man zur nächsten Ausstellung dann schon mehr erkennen.
Hinten verläßt gerade eine V 60 D mit ihrer der Epoche III DR "zeitgemäßen" weißen Bauchbinde den Schattennbahnhof in Richtung Schildau.



Der relativ große Schattenbahnhof war immer stets gefüllt mit unterschiedlichem Lok - und Wagenmaterial. Dabei hatte der verantwortliche "Bediener" alle Hände voll zu tun, um fristgerecht ein neuen Zug in Richtung Endbahnhof Schildau zusammen zustellen und auf die Reise zu schicken.
Hier anwesend waren viele in der Epoche III der DR angesiedelten Wagen und Lokomotiven, welche auf dieser Kleinbahn mitunter verkehrten.
Auch dieser Schattenbahnhof wird analog bedient und gestellt!



Eine Lokomotive der BR 74 wartet mit ihrem Zug auf den sich noch auf der Strecke befindlichen Gegenzug aus Richtung Schildau kommend, um dann bei freier Strecke selbst den Endbahnhof zu erreichen.



Auf der gemächlichen Fahrt vom Schattenbahnhof über die Ausweichstelle in Richtung Endbahnhof Schildau kommt der Zug an dieser sich "im Endstadium" befindlichen Bockwindmühle vorbei.
Wie man aber erkennen kann ist wohl ein neuer Mühlstein schon angeliefert worden, so dass die Instandsetzung dieser Mühle wohl bald beginnen wird.
Ein wirklich sehr gut in Szene gesetztes Baudenkmal!



Der Endbahnhof Schildau ist erreicht und sofort beginnen die Rangierarbeiten an der Laderampe mit Hilfe der V 36 von Roco.



Eine Gesamtansicht des nach dem Vorbild nachgebauten Endbahnhof Schildau.
Leider ist mir diese Aufnahme nicht sehr gut gelungen, denke aber, dass man dennoch gut den mit viel Hingabe und Vorbildkenntnissen erstellten Bahnhof erkennen kann.
Alles in allem macht die "ganze Sache" mir natürlich großen Appetit auf "mehr"!

Es ist eine sehr schöne und bestens gelungene Ausstellung der Köthener Modellbahnfreunde gewesen, die meine Frau und ich wieder besuchen durften!
Dabei macht es wirklich Appetit auf mehr, da sind wir uns beide völlig einig, und demzufolge werden wir selbstverständlich auch die hoffentlich!!! nächste Ausstellung im kommenden Jahr zur vorweihnachtlichen Zeit  wieder besuchen.!

Was ich im besonderen noch erwähnen möchte, ist hohe Beteiligung von Jugendlichen zur Bedienung der Anlagen usw. bei dieser Ausstellung.
Da sag mal einer, dass eben die Jugendlichen im allgemeinen kein großes Interesse an der Modellbahn mehr haben und es schwer ist, Nachwuchs zur Modellbahnerei zu bekommen.
Hier in Köthen bei dieser Ausstellung haben wir uns vom Gegenteil überzeugt!

Jungs, macht bitte weiter so!!!

Kommentare:

  1. Guten Abend Ingo,

    herzlichen Dank für die Blumen. Ich denke, unsere Ausstellung hat ihre Ziele erfüllt:
    1. uns als Betreibern Spaß gemacht,
    2. unseren Besuchern Freude und Kurzweil bereitet
    3. die Unkosten eingebracht.
    Ich hoffe, dass wir uns spätestens Ende nächsten Jahres wieder sehen. Als Nicht-Verein ist es immer etwas schwieriger eine Ausstellung auch wirklich voll und sehenswert zu bekommen und es macht es auch nicht leichter einen günstigen Ausstellungsort zu finden. Aber wir sind optimistisch, dass es 2014 wieder was wird! Bis dahin werde ich mir immer mal eine Anregung von deinem Blog erhaschen und dem Modellbau fröhnen.

    In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viel Spaß am Hobby!

    Rando

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ingo,

    danke für die Blumen. Obwohl: dein Bericht ist ja eher ein ganzer Blumenladen ;-)
    Es freut uns jedenfalls, dass unsere Veranstaltung bei Dir und deiner Frau auf solch positive Resonanz gestoßen ist.
    Ich denke, unsere Ausstellung hat ihre Ziele - zumindestens aus meiner Sicht - erfüllt:
    1. uns als Ausstellern Spaß gemacht,
    2. den Besuchern einen kurzweiligen Zeitvertreib geboten und dabei Freude bereitet
    3. ihre Unkosten wieder eingebracht.
    Von daher sind wir sehr zufrieden und hoffen diese kleine (und hoffentlich feine) Veranstaltung auch im Jahr 2014 bieten zu können. Es ist halt für uns als Freundeskreis ohne eigenes "Vereinsheim" schwieriger langfristig adäquate Räumlichkeiten zu finden. Dass wir auch noch 2 Wochenenden ausstellen wollen erschwert die Organisation doch schon erheblich. Aber für nur ein Ausstellungswochenende ist uns der Aufwand für Auf- und Abbau einfach zu hoch. Nach unseren Erfahrungen wird es durch das 2. Wochenende immer wesentlich entspannter. Und das ist doch das Ziel eines Hobbys, oder?

    In diesem Sinne wünsche ich frohe Weihnachten und viel Genuß am Modellbau!

    Rando

    AntwortenLöschen