Samstag, 5. September 2015

Bericht von der Modellstraßenbahnausstellung *105 Jahre Straßenbahn in Schkeuditz* am 05. und 06. September 2015 - der 1. Teil







An diesem Wochenende fand zum Jubiläum ""105 Jahre Straßenbahn in Schkeuditz"" im historischen Straßenbahndepot Schkeuditz bei Leipzig eine große Ausstellung an Modellstraßenbahnanlagen, Dioramen und  Modellen in den Spurgrößen von N bis "Riesengroß" statt.
Der Veranstalter, die IG Modellbahn Schkeuditz hatte nicht nur aus dem näheren Einzugsgebiet diverse Modellstraßenbahner hierzu eingeladen um ihre Anlagen zu zeigen, sondern es kamen zudem auch Aussteller - private Heimanlagen und Vereinsanlagen mit ihren prächtigen Ausmaßen - aus Magdeburg, Schwerin, Nürnberg, München und sogar aus Belgien angereist.

Es war eine große Veranstaltung mit vielen schönen Anlagen!
Heute habe ich die ersten 80 Bilder in diesem Beitrag zusammen gefaßt, der zweite Teil des Berichtes in Wort und Bild wird in Kürze mit weiteren Anlagenvorstellungen folgen!



Straßenbahn XXXXL, im Vergleich hierzu im Vordergrund zwei Fahrzeuge in H0 und Spur Null!





Einige Bauteile der Straßenbahn.
Sehr interessant ist das gemäß dem Original mit Fahrmotoren bestückte Drehgestell für die Modelle!























Rotbachherwald ist eine kleine sehr feine Straßenbahnanlage auf ähnlichen Abmessungen der Westentaschen - Module erbaut und kommt aus Belgien nach Schkeuditz.
Von dieser kleinen Anlage möchte ich demnächst gesondert in einem eigenen Beitrag berichten da es sehr viel interessantes zu sagen und zu sehen gibt.



Es müssen ja wohl nicht immer nur "die jungen Kerle" eine MoBa bedienen ...



Der analoge Fahrregler ähnlich dem bekannten von SB Modellbau ist hier fest in Frauenhand.
















Zu Gast in Schkeuditz sind auch die Magdeburger Modellstraßenbahnfreunde mit ihrer Anlage nach konkreten Motiven der Magdeburger Straßenbahn (MVB) und den baulichen und architektonischen Zuständen. Konkret ist die Anlage nach Motiven der neuen Neustadt mit dem alten Straßenbahndepot erstellt.
Auf der Anlage wird extrem viel Betrieb abgehalten!








Der kleine Hechttriebwagen mit Beiwagen, so fuhr der Zug original in den 1930er Jahren in Magdeburg.














Der vierachsige Drehgestell - Hechttriebwagen gehört natürlich nicht nach Magdeburg sondern nach Dresden.
In Magedeburg ist der kleine Bruder des großen Hecht gefahren, der zweiachsige Hechttriebwagen.
Von dessen Bauart ist noch heute ein Fahrzeug bestens gepflegt im Depot für Sonderaufgaben hinter stellt.

Der Standort hier im Bild befindet sich im Original in der Kehrschleife am Neustädter See.















Diese kleine Anlage bildet in freier Manier die Klingenberger Überlandbahn dar, eine der ehemaligen Deutschen Reichsbahn gehörenden Straßenbahn.
Die Schienenfahrzeuge wurden ihren Vorbildern angeglichen, wobei ein sklavisch korrekter Nachbau nicht erfolgte.
Ich glaube, dass diese Fahrzeuge in ihrem "frei erstellten" Zustand dennoch eine sehr glaubwürdige und überzeugende Szenerie bilden, neben der weiteren Ausstattung der kleinen H0m Anlage mit Gebäuden, Landschaft und kleinen aus dem Alltag nachgebildeten Szenen ein schönes Stück Modelleisen- und Straßenbahn zu gleich!

Diese Anlage hatte ich schon im Februar 2014 beim damaligen Winterfest der Modellbahn im Kulturhaus "Zur Sonne" in Schkeuditz bewundert und mit ein paar Aufnahmen in meinen damaligen Bericht übernommen.

























Der zweite Teil des Bericht in Wort und Bild wird in Kürze mit weiteren Anlagenvorstellungen folgen!

Kommentare:

  1. Hallo Ingo, die Bildqualität ist beeindruckend!
    Verrätst Du mir, mit was Du fotografierst?

    Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Peter,

      mit einer einfachen Digital - Kamera der Marke Medion vom Aldi für knapp 120 € mit 16 Mio Pixel.
      Die Lichtverhältnisse sind im alten Straßenbahndepot Schkeuditz wirklich gut und wenn zudem wie am Samstag die Sonne durch die großen Oberlichter auf die geweißten Wände trifft, sind sie sehr gut zum fotografieren.
      Vor ein paar Monaten hatte mir meine Frau von einem Discounter aus einer Sonderaktion eine baugleiche Kamera der Marke "Fujifilm" für 55 € mitgebracht, sie besitzt zwar zwei Programme weniger als die "Medion", auf diese kann man aber gut verzichten.
      Die Medion ist ca. 3 Jahre alt, hat im Moment knapp 17 500 Auslöser hinter sich und funktioniert wie am ersten Tag. Für den normalen Gebrauch ist das Teil bestens geeignet. Momentan ist sie in einer verbesserten Form mit 20 Mio Pixel, verbessertem und erweitertem Zoom und einiges andere bei Aldi für knapp 90 € zu haben, ein Freund hat sie sich vor kurzem dort gekauft.

      Grüße von der Merziener Privatbahn und danke für die Blumen

      Ingo

      Löschen