Donnerstag, 15. Mai 2014

Der Bausatz der einfachen Stahlschwellen Weiche EW 49 - 190 - 1:9 (St) von RST Eisenbahnmodellbau im H0 RP 25 Standard demnächst auf meinem Arbeitstisch








Werksfoto RST Ralph Steinhagen
Sie ist nun schon eine ganze Weile am Markt käuflich zu erwerben - der exakt maßstäbliche Bausatz der einfachen Stahlschwellenweiche EW 49 - 190 - 1:9 (St) von RST Eisenbahnmodellbau Ralph Steinhagen in den drei Gleisstandard's H0pur, RP 25 / 88fine und RP 25 / 110, wobei löblicher Weise auch die Bauarten der Zungen frei wählbar sind - Federzungen oder Gelenkzungen mit für diese Bauart gemäß dem Vorbild 10 zusätzlichen veränderten Schwellen.
Somit lassen sich wohl die meisten Vorbilder dieser Stahlschwellen - Bauart im Maßstab 1 : 87 für die eigenen Module fertigen und verlegen!

Nachdem nun am vergangenen Freitag Abend eine kleine Zusammenkunft von Freunden und Kollegen stattgefunden hat um die Pläne für das Projekt "Westentaschen - Module" weiter voran zu treiben und zu konkretisieren - wobei ich die schwere Aufgabe aufgebürdet bekommen habe einen allgemeinen und bindenden Standard zu erstellen - habe ich sofort in Folge zur demokratischen Abstimmung vorgeschlagen, dass der Rad - Schiene Standard ab sofort - wenn schon, denn schon - am Projekt Westentaschen - Module auf RP 25 / 88 Fine festgelegt werden wird!!
Natürlich gab es nun einige Diskussionen der Mitstreiter worauf ich im Vorab schon gefaßt war, welche von ihnen wenn auch nur zum geringen Teil sich noch mit dem NEM Standard befassen und Einwände ihrer noch (zum Teil) mit "Walzenbereifung" ausgestatteten Fahrzeuge anbrachten.

Nach ein paar Tagen Bedenkzeit für die (momentanen) Mitstreiter wurde nun aber gestern - oh große Freude - einstimmig der RP 25 / 88 Standard beschlossen, wobei sich mein lieber Kollege dem wir beide gerade die ersten Module fertigen auch "endlich" zu diesem Schritt entschlossen hat!!
Dieser Beschluß macht nun den Weg für weitere Gedankenspiele beim Gleis- und Weichenbau frei, nun endlich auch eine Möglichkeit zu besitzen, eine RST Stahlschwellenweiche auf das Brett zu bringen.

So soll es geschehen und auf meinen persönlichen ersten beiden geplanten Modulen - zur Zeit besitze ich noch kein persönliches Modul - Exemplar - wird in der nächsten Zeit eine Stahlschwellenweiche von RST für einen kleinen Betriebsanschluß verlegt werden.
Das dabei die RST Stahlschwellenweichen mit Schienen CODE 70 bestückt und aufgebaut sind, unser "neuer" Modulstandard gemäß Rolf seinem Gleis aber CODE 75 bindend vorsieht ist kein Problem, dieser feine Unterschied zB. in der Höhe der Schienen von 0,1 mm ist ohne Probleme angleichbar!
Bei einem eventuellen Einsatz von RST Stahlschwellen- oder / und Betonschwellengleis  könnte zudem das CODE 75 Material zum Einsatz kommen.

Ein kürzlich geführtes längeres Gespräch mit Ralph Steinhagen hat mich ua. zu diesem Entschluß bestärkt, kurzum mein gefasster Plan ist nun der Bau einer Stahlschwellenweiche mit zeitlichem Ziel bis zum Frühherbst diesen Jahres!
Und darauf freue ich mich schon sehr!


Abbildung Christian Schmidt - Der Arbeitstisch von Ralph Steinhagen
So in etwa könnte es dann demnächst auch auf meinem Arbeitstisch ausschauen, nach dem ich den Bausatz der Stahlschwellen - Weiche käuflich erworben habe.
Ein paar erste Arbeitsschritte zur Erstellung der Stahlschwellenweiche sollen nun im folgenden aus der Werkstatt Ralph Steinhagen gezeigt werden.
Vielleicht ist es für den einen oder anderen Kollegen der werten Leserschaft eine kleine Anregung zum eigenen Selbstbau solch einer Weiche:



Werksfoto RST Ralph Steinhagen
Die Schwellen werden vorsichtig aus dem Spritzrahmen getrennt und mittels der dem Bausatz enthaltenen und auf eine geeignete Unterlage / Trassenbrett geklebten Schwellenlage - Schablone verteilt ...


Werksfoto RST Ralph Steinhagen
... bis jeder einzelne Schwelle nun lose und exakt verteilt an ihrem Bestimmungsort zu liegen kommt.


Werksfoto RST Ralph Steinhagen
Hier sind die Schwellen nun auf dem Trassenbrett verklebt und die erste Hürde ist geschafft!
Oben im Bild ist der Schwellenrost einer Gelenkzungen - Weiche (Gz) zu sehen, unten der einer Federzungen - Weiche (Fz).


Werksfoto RST Ralph Steinhagen
Hier im Bild ist die künftige Federzungen - Weiche (Fz) nun schon zum Teil mit bestückten Kleineisen nebst eingezogener Schienen zu sehen.



Die beiden zum Weichenbau benötigten Hilfsmittel:

die Spezialverdünnung, eigentlich zum anmischen von den bekannten RST und Weinert Farben gedacht, eignet sich vorzüglich zum kleben der Kleineisen auf die Schwellen und sollte dafür unbedingt zum Einsatz kommen, neben einem sehr guten Sekundenkleber welcher sich prima verarbeiten läßt und nicht ausblüht.

Ralph Steinhagen hält zudem für am Bau einer Stahlschwellenweiche interessierte Kollegen ein "betreutes Weichenbauseminar" ab, in diesem er begleitend dem Bau mit Rat und Tat zur Seite steht.
Ein kleiner Vorgeschmack von solch einem Seminar zeigt das folgende kleine Video aufgenommen von Mischa Linke.


video

Welche Bauart der RST Stahlschwellen - Weiche, ob mit Feder- oder Gelenkzungen ich bauen werde bin ich mir noch nicht genau schlüssig, dies werde ich nach nochmaligem betrachten einiger Fotos der jeweiligen Vorbilder von der ehemaligen Zschornewitzer Kleinbahn GmbH entscheiden, sind doch bei dieser Kleinbahn drei Bauarten von Stahlschwellen - Weichen zu finden - Federzunge, Federschienenzunge und eine Weiche mit Gelenkzungen die aber leider schon zum Teil demontiert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen