Freitag, 25. November 2016

Silflor Efeu - der verdammt wüst wuchernde (Modell-) Efeu an einem alten abgestorbenen Obstbaum





Eine kleine Bastelei habe ich in Form eines alten abgestorbenen Obstbaumes ausprobiert, in dem ich dieses Gehölz der freien Natur nachempfunden, mit Efeu zum großen Teil überwuchert habe.
Dieser erste Versuch der Gestaltung soll mich auf in nächster Zeit weitere zu fertigende Gehölze verschiedener Art einstimmen, auch muß noch einiges an Fertigkeiten für diesen Job erlernen!
Aber der Anfang ist nun gemacht, hoffentlich kann es in der nächsten Zeit nur noch besser werden.



Das Material für diesen alten abgestorbenen Obstbaum ist in diesem Falle *Efeu Sommer* von Silflor, die getrocknete Wurzel eines 1 jährigen Triebes des gemeinen Ahornbaumes, Als Klebstoff UHU Alleskleber - Lösungsmittelhaltig! -  gemischt im Verhältnis 3 : 1 mit Azeton und in Ölfarben verschiedenste angemischte Grün- und Brauntöne.
Wie bin ich beim basteln bzw. belauben des alten Baumes vorgegangen?
Dies soll nun im folgenden etwas beschrieben werden:



Den Efeu so wie er aus der Verpackung kommt ziehe ich etwas seitlich auseinander und schneide ein paar gerader Stränge unterschiedlicher Länge ab. Dann ziehe ich jeden einzelnen Strang ein wenig gefühlvoll länger und drücke diesen Strang zwischen Daumen und Zeigefinger wieder ein wenig ähnlich einem zwischen jenen Fingern zur Kugel rollendem Stück Knete zusammen. Dabei durften in diesem Fall ruhig ein paar der Blätter verloren gehen. Im Anschluß werden die Stränge wieder vorsichtig leicht gerade gezogen und je nach Bedarf "sehr luftig" auf das Holz der Wurzel nur an den zwei Enden der Stränge mit sparsam dosiert aufgebrachten Klebstoff (UHU Alleskleber Lösungsmittelhaltig + ein wenig Azeton etwa 3:1 gemischt) des jeweiligen Stranges verklebt.
Zum Schluß nach dem völligen  trocknen des Kleber, habe ich dann mit einer spitzen Pinzette die einzelnen Stränge in Form gebracht und weiter folgend mit Ölfarben in vielen verschieden gemischten Grüntönen die Blätter und dementsprechend gemischten Brauntönen das Holz bearbeitet.
Zum Abschluß wurde dann sehr sparsam eine Ölfarbe Patina dem Lichteinfall entsprechend aus Beige, Licher Oker und Weiß in wiederum verschiedensten Tönen angemischt aufgebracht.





Den Baum selbst habe ich in eine in diesem Fall 4 mm Bohrung entsprechend dem Durchmesser des Stammes mittig zentriert in einen in der Länge halbierten 8 mm Holzdübel eingebracht und mit etwas o.g. Klebstoffgemisch fixiert.
So kann ich durch das einstecken des Dübel inklusive Pflanze in eine 8 mm Bohrung das Gewächs um die eigene Achse drehen, einfach um den meines Erachtens besten Stand in der Ansicht zu erreichen.
Gefällt mir der Standort nicht mehr so recht, kann ich den abgestorbenen Obstbaum auch jederzeit wieder ohne Schaden anzurichten entfernen, um ihn zB. an einem anderen Standort zu positionieren!



Kommentare:

  1. Hallo Ingo,

    eine sehr stimmige Begrünung. Ich bin immer wieder begeistert von dem Detailreichtum, den man auf Deinen Bildern finden kann. Die Juweela Mauer ist und bleibt das Highlight. Ganz wunderbar!!! Es grüßt aus Berlin ... Peer

    AntwortenLöschen
  2. Phantastisch mein lieber Ingo, einfach nur phantastisch!

    Hans Georg

    AntwortenLöschen
  3. Moin Kollegen Peer und Schorsch,

    vielen Dank für eure netten Kommentare!
    Solche detaillierten Modelle zB. die Mauer benötigen leider leider sehr viel Zeit an Geduld und Spucke um ein halbwegs anständiges Ergebnis zu erzielen - und da werde ich immer etwas belächelt ob meiner Langsamkeit der Basteleien!
    Es ist halt immer wieder ein ausprobieren, wie weit ich selbst gehen kann und Geduld besitze diese kleinen Miniaturen zu erstellen.

    Viele Grüße aus Merzien

    Ingo

    AntwortenLöschen