Donnerstag, 13. Februar 2014

Sehr schöne und bemerkenswerte H0 Anlagen, Module und Arrangements - die Segmente des Bahnhof Glesien von Sven Meyer







Den Bau und die Umsetzung dieses Bahnhof nach einem ehemals real existierenden Vorbild an der Delitzscher Kleinbahn nördlich vor den Toren Leipzig gelegen in ein Modell im Maßstab 1 : 87, habe ich vom Anfang an in einem Modellbahn Forum, in diesem der Erbauer Sven Meyer in unregelmäßigen Abständen seine Fortschritte in Wort und Bild vorstellte, mit aller größtem Interesse verfolgt!
So bin ich dann auch mit großer Neugier am Samstag den 25. Januar 2014 in Merzien zum Winterfest der Modellbahn nach Schkeuditz bei Leipzig aufgebrochen - ich berichtete mit einem kleinen Beitrag von dieser Ausstellung hier im Blog - um diesen weiträumig aufgebauten Bahnhof mit seinen Anlagen endlich einmal in Natura zu sehen und erleben zu können.
Dabei nehme ich es gleich vorweg, ich kenne dieses beiden Segmente von je 150 cm x 50 cm schon seit ihrer "Grundsteinlegung", vorgestellt und beschrieben vom Erbauer in einigen Foren, habe mich immer bei Neuerscheinung eines weiteren Baubericht ebenda gefreut, aber diese "virtuelle Sicht der Bilder" ist "ein nichts" gegen das Erleben dieses wunderschönen Arrangement in Natura wie in Schkeuditz gesehen und erlebt!
Diese herrliche Anlage möchte ich nun heute gern hier im Blog vorstellen.

Vielen Kollegen meiner lieben Leserschaft wird dieser Bahnhof Glesien im Maßstab 1 : 87 ganz sicher schon bekannt sein und denen, welcher er noch unbekannt ein Sahnestück in der Umsetzung eines ehemals real existierenden Bahnhof an der Delitzscher Kleinbahn vor den Toren Leipzig in das Modell mit einer Mischung aus dem kompletten Selbstbau von Gleisen und Weichen auf Echtholzschwellen in H0 RP 25 / 88 Fine - Norm, Eigenbau der Gebäude nach eigenen Ausmessungen und Fotografien nebst der schön gestalteten realistischen Landschaft und mit einem sehr großem Anteil an aus Bausätzen selbst erstellten-, aus Industriefahrzeugen aufwendig umgebauten und verfeinerten Lokomotiven, Triebwagen und Beiwagen und mehreren Personen- und Güterwagen versehen zum kennen lernen zeigen.
Es ist Eisenbahn Modellbau vom feinsten, was im folgenden in den Bildern zu sehen ist!

Bedanken möchte ich mich bei dem Erbauer des Bahnhof Glesien Sven Meyer für die sachliche Beantwortung meiner vielen Fragen und bei dem lieben Kollegen Norman Timpe, der mir hier zur Veröffentlichung einige seiner fotografierten Bilder zur Verfügung gestellt hat - er kann halt sehr viel besser fotografieren als ich es wohl jemals erlernen werde.


Aufnahme Norman Timpe - Sckeuditz 25. Januar 2014


Ein wahres Prachtstück von einem Bahnhofsgebäude im Maßstab 1 : 87 stellt dieses im völligen Eigenbau unter Verwendung eines Polystyrol - Korpus dar, um diesen dann die eigentlichen gelaserten Ziegelwände von Mehbu drapiert worden sind.
So besteht das Dach aus maßstäblich gelaserten  Biberschwanz - Ziegel, wobei dieses genau wie in Natura in einzelnen Reihen mit Überdeckung, den Gauben und Kehlen aufgebaut bzw. eingedeckt ist.
Die Fenster bestehen aus geätzten Kleinserienteilen, ebenso das Stationsschild "Glesien" an der Wand des Gebäude angebracht.
Auch die Türen entstammen aus Kleinserienproduktion verschiedener Anbieter.

Zu den Parameter der Segmente:

  • die Rad - Schiene Norm ist zum Betrieb von RP 25 / 88 Finescale festgelegt;
  • gesteuert werden die Lokomotiven Digital mit der Lokmaus II von Roco und Decoder von ESU;
  • Weichen und Gleise, zum Teil aus Bausätzen von Hobbyecke Schumacher erstellt, sind auf Holzschwellen geklammert und mit Profil CODE 70 versehen;
  • die Weichen wurden zum stellen mit den motorischen Antrieben von Tillig ausgestattet und werden vom Segmentrand aus bedient;
  • die Anlage stellt den Zustand der Epoche III der DR in der Zeit von 1960 - 1970 dar;
  • gekuppelt werden die Fahrzeuge mit der OPK - OBK "Original - Bügel - Kupplung" von Michael Weinert / H0fine;
  • viele Fahrzeug sind Eigenbauten aus Bausätzen, Umbauten und Verfeinerungen von Industriematerial.

Nun soll ein kleiner Rundgang über die Segmente des Bahnhof Glesien erfolgen, wobei ich etwas versucht habe nach bestem Wissen unter den jeweiligen Abbildungen kleinere Erläuterungen etc. einzuflechten.
Ich hoffe anbei, dass ich keine größeren Fehler dabei begangen bin!

Los geht's ...

Aufnahme Norman Timpe - Sckeuditz 25. Januar 2014
Der Bahnhof Glesien in der totalen Ansicht.
Eine behutsame Patina des ganzen Ensemble rundet den sehr guten Gesamteindruck bestens ab.



Genau gegenüber dem Empfangsgebäude steht der einständige Lokschuppen mit seiner bescheiden ausgeführten Behandlungsanlage.
Die im Bild zu sehende 1 C Elna ist sehr sauber aus einem bekannten Bausatz von Weinert entstanden, wobei diese Henschel - Elna mit der Betriebsnummer 91 6488 scheinbar nur zu Besuch auf der Delitzscher Kleinbahn verweilt, war sie meines Wissen doch zu keiner Zeit im Bestand der DKB zu finden.
(laut H. Schöttge - Die Delitzscher Kleinbahn - Verlag L. Kenning, Nordhorn 1992 und andere)

Natürlich kann ich mich mit meiner Vermutung auch irren, Sven Meyer weiß natürlich zu diesem Thema sehr viel besser Bescheid, hat er sich doch damit intensiv beschäftigt!
Vielleicht ist diese Elna auch nur auf die Kleinbahn aus der Franzburger Gegend umgesetzt worden ...


Aufnahme Norman Timpe - Sckeuditz 25. Januar 2014
Der Lokschuppen selbst ist ein Umbau aus dem bekannten Lokschuppen "Havelberg" von Auhagen. Der Wasserkran stammt aus den Regalen von Artitec.
Auch hier eine sehr sauber ausgeführte Arbeit!


Aufnahme Norman Timpe - Sckeuditz 25. Januar 2014
Die rechte Bahnhofsausfahrt in Richtung Rackwitz / Krostiz kreuzt einen Bahnübergang, welcher auch den Abschluß der beiden Segmente auf dieser Seite bedeutet.
Der hinter der Elna laufende offene Wagen Ocu ist aus einem preiswerten Messingätzbausatz vom tschechischen Kleinserienhersteller DK - Modell entstanden, an welchem sich die Türen und sogar die Ladeklappen der Stirnseiten öffnen lassen.



Viel Betrieb auf dem Gelände des Bahnhof Glesien.



Ein Personenzug bestehend aus Wagen, welche alle aus Umbauten und Verfeinerungen unter Verwendung von Bauteilen verschiedener Kleinserienhersteller usw. aus Industrieprodukten entstanden sind!
So hat zB. der hinter der Lok laufend Packwagen von Trix ua. schmale Achshalter von Makette verpaßt bekommen.



Das Beamtenwohnhaus in unmittelbarer Nähe des Empfangsgebäude.
Dieses Wohnhaus wurde nach alten Fotos des Originalgebäude im Umbau aus einem Bausatz von Joswood erstellt und am originalen Standort platziert.
Das Modell des Mercedes Benz Lieferwagen, ein Modell von Roskopf, ist von Sven umlackiert und mit der Beschriftung / Decal, nach eigenem Entwurf hergestellt von der Firma Hartmann Decal, "Milchhandlung Freienroda Freiroda bei Schkeuditz" versehen.
Diese besagte Milchhandlung im Glesiener Nachbarort Freienroda Freiroda- ebenfalls mit Anschluß an der Delitzscher Kleinbahn gelegen - ansässig, existierte real bis in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhundert.



Zwei VB 147 001 - 043 "in einer Leine" im Glesiener Bahnhof.
Beide Beiwagen entstanden aus jeweils einem der bekannten Steuerwagen von Piko und sind von Sven Meyer und Thomas Rose unabhängig von einander extrem aufwändig!! aus diesen umgebaut worden!
So sind auch verschiedene Arbeitsweisen bzw. verwendete Bauteile an den Fahrzeugen erkennbar.
Das Vorbild des im Bild hinteren VB 147 023 von Sven Meyer lief in der Epoche III bei der Delitzscher Kleinbahn meist hinter einer Lokomotive der BR V 15 - auch eine V 36 soll vorgekommen sein - über viele Jahre.

Hier im Bild ist eine "Weltpremiere" des ersten vereinen beider Fahrzeuge der beiden Eisenbahn Modellbauer zu einem Ensemble vonstatten gegangen!
Ein sehr schönes Bild!



Im Detail sind die verschiedenen Arbeitsweisen beider Kollegen erkennbar, dabei sieht man es den Fahrzeugen sofort an, dass hier zwei Könner ihres Fach an der Arbeit waren.
Neben dem sehr aufwändigen Umbau der beiden Wagenenden was eine Spachtel- und Schleiforgie bedeutete, sind auch viele andere Umbauten / Verfeinerungen den beiden Wagen zu Teil geworden.
Zwei wunderschöne Ergebnisse von Umbauten aus einem DDR Großserien -Produkt von Piko!



Die Ladestrasse im Bahnhof Glesien.
Die schöne Mauer im Hintergrund ist aus Weißmetall - Gußteilen von PMT erstellt.


Aufnahme Norman Timpe - Sckeuditz 25. Januar 2014
Details über Details!
Diese Dreschmaschine ist aus einem Bausatz von GI Modell entstanden. Wer die Bausätze von Gerhard Iwanczyk praktisch kennen gelernt hat, der weiß was es bedeutet, solch ein perfekt gebautes Modell entstehen zu lassen.
Sven hat mit diesen Bausätzen aber im laufe der Zeit hinreichend Erfahrung gesammelt, hat er doch so einige ua. Wagenbausätze sauber ins Modell umgesetzt!


Aufnahme Norman Timpe - Schkeuditz 25. Januar 2014

Die Fahrzeugwaage an der Ladestrasse gelegen wurde analog zum Empfangsgebäude mit einem 
Polystyrol - Kern, gelaserte Mauerplatten von Mehbu und Dachziegelreihen von modell87 erbaut.



Die Übersicht der kompletten Segmente "aus der Richtung Delitzsch kommend" zeigt diesen sehr schönen und meisterhaft vom Vorbild ins Modell umgesetzten Bahnhof Glesien an der ehemaligen Delitzscher Kleinbahn gelegen.



Das Buch zur Delitzscher Kleinbahn im Verlag Ludger Kenning Nordhorn 1992 erschienen und schon viele Jahre vergriffen.
Eine kurze Abhandlung dieser Publikation von meinem Bücherbrett hatte ich vor fast 2 Jahren in diesem Blog unter diesem Link veröffentlicht.
Eine weitere sehr interessante kleine Abhandlung zur Delitzscher Kleinbahn mit einigen historischen Bildern - auch in Farbe! - versehen  ist unter diesem Link Online zu erreichen.
Einen weiteren sehr schönen und interessanten Bericht von einem Besuch der Delitzscher Kleinbahn im Jahr 1968 in welchem die Bahn noch in Betrieb gewesen und ihre Aufgaben erfüllte, ist im Drehscheibe - Forum unter diesem Link nebst vielen Bildern vom Betrieb vor ein paar Jahren erschienen.



Diese kleine Übersichtskarte soll das Streckennetz in seinen größten Aussmaßen gelegen in der Leipziger Tieflandbucht zwischen Bitterfeld / Delitzsch und Leipzig zu Zeiten des Betrieb zeigen.

Vielleicht kann man sich so einen kleinen Überblick über die Betriebsverhältnisse der Kleinbahn bis zu der Einstellung des Betrieb im Jahr 1972 machen.

(Zum vergrößern auf das Bild klicken.)





Zum Ende dieses kleinen Bericht noch ein paar Abbildungen von Fahrzeug Selbst- und Umbauten vom Eigner des Bahnhof Glesien Sven Meyer.
Dabei werde ich mit meinen Kommentaren sehr sparsam umgehen da ich leider nicht das fundierte Wissen zu den einzelnen Exponaten besitze.



Ein Personenwagen wie er im ehemaligen Sachsenwerk Stendal unter anderem aus altbrauchbarem Material von älteren Wagen gewonnen gebaut worden ist.
Lackiert werden im übrigen die Fahrzeuge mit Wasser verdünnbaren Lacken von Oesling, auf diese Farben schwört Sven Meyer wie ich es im Gespräch erfahren konnte, zumal sie keine Geruchsbelästigung darstellen und nach nur kurzer Zeit des aufbringen einen staubtrockenen Zustand erreichen.


Aufnahme Norman Timpe - Schkeuditz 25. Januar 2014
Aufnahme Norman Timpe - Schkeuditz 25. Januar 2014
Der offene Wagen hinter der Elna ist der oben beschriebene aus einem Messingätzbausatz entstandene Ocu von DK - Modell.



Ein Kesselwagen aus Amerika zur Zeit des 2. WK ... in Deutschland (Ost) beim Abzug der Truppe zurück gelassen, von der DR übernommen und umgezeichnet.
Ein schönes Modell!

Diese Segmente, die Bauten, die Weichen und das Gleis und natürlich die  Fahrzeuge sind einfach sehr schön.
Das bewies auch der große Andrang von interessierten Publikum bei der Ausstellung zum 8. Winterfest der Modellbahn in Schkeuditz.

Nun ja, eine Frage an Sven Meyer sei mir noch gestattet - was kommt als nächstes und ist die hier gezeigte enorme Qualität überhaupt noch zu toppen?
Die Zeit wird es (hoffentlich) zeigen ...

Kommentare:

  1. Hallo Ingo,
    vielen Dank für den interessanter Bericht über ein in der Tat sehr sehenswertes Modell.
    Hinweisen möchte ich an dieser Stelle darauf, daß die Kupplung von Michael Weinert mit OBK (Original-Bügel-Kupplung) bezeichnet wird.
    Ich freue mich bereits auf weitere Berichte von Dir. Bis dahin,
    Gottfried Spicher

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gottfried,

    ich danke Dir sehr herzlich für Deinen Kommentar und dem Hinweis.
    Trotz sorgfältigem lesen in Korrektur vor der Veröffentlichung des Beitrag ist mir "die fälschliche Paula" nicht aufgefallen um daraus "die korrekte Berta" zu machen. Natürlich handelt es sich um die OBK- und nicht wie fälschlich von mir betitelte O"P"K Kupplung. Den Fehler habe ich sofort berichtigt, zudem ich noch den gleichlautenden Hinweis auch von Norman T. bekommen habe.
    Vielleicht besteht schon die Chance eines neuen Bericht Anfang März zu dem nächsten großen Event auf meinem Kalender, wo ich Dich und Deinen Bahnhof hoffentlich auch wieder sehen werde? Ich würde mich sehr freuen wenn es so sein wird!

    Liebe Grüße und bis bald

    Ingo

    AntwortenLöschen